Pädagogisches Konzept

In der „Rund um die Uhr Betreuung“ durch ein  innewohnendes Erzieherehepaar  erfahren die zu betreuenden Kinder und Jugendlichen in einem kleinen familiär angelegten Beziehungsrahmen ein konstantes Beziehungsangebot, das ihnen Schutz, Verlässlichkeit, Fürsorge und Stabilität vermittelt.

Zugewandtes, wertschätzendes, förderndes und forderndes pädagogisches Handeln stärkt die Kinder und Jugendlichen in ihrer gesamten Persönlichkeit. Die pädagogische Arbeit orientiert sich an ihren individuellen Bedürfnissen, Interessen und Fähigkeiten. Sie werden gefördert in Selbstständigkeit und Eigenverantwortung. Sie erfahren Hilfestellung bei der Bewältigung von Problemen und bei der Bearbeitung ihrer bisherigen Entwicklungsgeschichte.

So können die Kinder und Jugendlichen soziale und emotionale Beeinträchtigungen abbauen, Entwicklungsrückstände aufholen, ihre Fähigkeiten erweitern, neue Beziehungen aufbauen und ihr Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen stärken.

Eine positive Zusammenarbeit mit Kita/Hort, Schule und Fachdiensten wird angestrebt, um die Entwicklung der Kinder und Jugendlichen auf vielfältige Art und Weise zu unterstützen.

Der emotionale Bezugspunkt bleibt in der Regel die Herkunftsfamilie. Den Kontakt zu ihrer Familie sollen die Kinder soweit wie möglich erhalten. Erzieher und pädagogische Leitung (bei formuliertem Bedarf im Hilfeplan) unterstützen aktiv eine positive Eltern-Kind-Beziehung durch Vereinbarung von Eltern-Kind-Kontakten, Einladungen der Eltern, regelmäßige Telefonate und Gesprächsangebote, bei Bedarf Familiengespräche.

Unser Blick auf die Kinder ist differenziert. Wir sehen ihr Verhalten als ein für sie schlüssiges und schützendes Verhalten auf dem Hintergrund ihrer bisherigen Erfahrungen. Dies zu verstehen und ihnen neue Erfahrungen zu ermöglichen, an denen sie wachsen können, ist unser Anliegen.

Erzieher

In der EWG lebt ein Erzieherehepaar mit zwei eigenen Kindern (Mädchen,  9 und 11 Jahre) und einem großen, sehr kinderlieben Hund.
Sie bieten den Kindern und Jugendlichen ein zweigeschlechtliches Rollen- und Familienmodell, begleiten sie mit Verständnis, viel Geduld und Ausdauer und unterstützen sie insbesondere in ihrer Entwicklung zu Selbstständigkeit und Eigenverantwortung.

Die im Obergeschoß ausschließlich für ältere Kinder und Jugendliche zur Verfügung stehende Etage mit Küche und Bad ermöglicht die intensivere Arbeit an der Verselbstständigung und betont einen Wohngemeinschaftscharakter.

„Die zunehmende Eigenverantwortlichkeit unserer Jugendlichen in allen Lebensbereichen ist wesentlicher Inhalt unserer Arbeit. Wir nehmen ihren Schwung auf und geben ihn weiter. Gemeinsam mit den Familien entwickeln wir Ziele und mögliche Wege dorthin. Mit Geduld machen wir mehr von dem, was funktioniert und verändern das, was im Wege ist.“

Eine zugehende pädagogische Fachkraft unterstützt das Erzieherehepaar und vertritt in Urlaubs- und Krankheitszeiten.

Der Träger bietet eine 24-Stunden-Rufbereitschaft durch leitende Mitarbeiter an. Die Pädagogische Leitung unterstützt und berät die Erzieher regelmäßig in Beratungs- und Fallgesprächen. Sie bietet auch bei einem im Hilfeplan formulierten Bedarf Unterstützung in der Beratung von Eltern und Familienangehörigen an.

2-monatlich stattfindende Diensttreffen mit allen EWG-Mitarbeitern/-innen garantieren den gemeinsamen pädagogischen Austausch und die Kenntnisnahme aller relevanten Trägerinformationen.

Supervision, interne und externe Fortbildungen ermöglichen die Reflexion und Weiterentwicklung der pädagogischen Arbeit.

Die Erziehungswohngruppe mit innewohnender Erziehungsfachkraft ist verpflichtet, die Qualitätsstandards des Trägers zu erfüllen.

Kinder

Die EWG bietet fünf Plätze für Kinder und Jugendliche im Alter von 6-15 Jahren, davon vier für ältere Kinder und Jugendliche und eines für ein jüngeres Kind. Eine Aufnahme mit anderem Alter ist nach Absprache möglich. Sie ist geeignet für Kinder und Jugendliche, die konstante Bezugspersonen in einer Rund-um-die-Uhr-Betreuung und in einem kleinen überschaubaren Gruppenzusammenhang für einen mittel- bis längerfristigen Zeitraum benötigen.

Das Haus

Die Erziehungswohngruppe befindet sich in einem Einfamilienhaus in einer von Natur umgebenen, ruhigen Wohngegend in Berlin-Hermsdorf, in S-Bahnnähe.

Das ausgebaute Dachgeschoss bietet vier älteren Kindern und Jugendlichen jeweils ein Einzelzimmer, hier befinden sich zudem ein Bad und eine Küche.
Im Erdgeschoss befinden sich das Schlafzimmer des Erzieherpaars, zwei Zimmer der eigenen Kinder und ein weiteres Zimmer für ein kleines Kind, um die unmittelbare Nähe zu den Betreuern zu gewährleisten. Auf dieser Etage steht ein Spielzimmer zur Verfügung, hier befinden sich auch das Büro und zwei Bäder. Von hier aus besteht ein Zugang zum Garten.
Im Souterrain sind eine Wohnküche, Bad, Wirtschaftsraum und zwei Zimmer. Der Zugang zum Garten ist auch von hier aus möglich.
Das große Gartengrundstück bietet viele Spiel- und Beschäftigungsmöglichkeiten.

In unmittelbarer Nähe befinden sich eine Kita und eine Grundschule. Auch andere Schultypen sind in der weiteren Umgebung. Die EWG ist mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gut zu erreichen.

Der Standort ist bewusst gewählt und stellt eine Alternative zur Unterbringung außerhalb Berlins dar. Diese Ressource kann auch für eine Rückführung im Anschluss an eine Unterbringung im Ausland genutzt werden.


KONTAKT

Susanne Hüttel
Tel: 030 / 85 07 08 29
Mobil: 0172 / 2 37 48 90
s.huettel@sozialmanufaktur-berlin.de


PLÄTZE INSGESAMT

5 Plätze für Kinder zwischen 6 und 15 Jahren


BELEGUNG NACH PARAGRAPH

Diese Einrichtung wird nach § 34 SGB VIII belegt.